Erfahren Sie mehr über die Schutzstufen unserer Masken!

Wir produzieren Masken der Stufe FFP2 und handelsübliche Operations (OP)-Masken, auch Mund-Nasen-Schutz genannt. Diese unterscheiden sich nicht nur optisch und preislich, sondern bieten auch unterschiedlichen Schutz für Träger und Dritte.


Medizinische Mund-Nasen-Maske 


Medizinische Mund-Nasen-Schutzmasken (MNS), so genannte Operations (OP)-Masken werden hauptsächlich im medizinischen Bereich wie Arztpraxen, Kliniken oder in der Pflege eingesetzt. Vor allem sollen sie hierbei die Verbreitung von Speichel- oder Atemtröpfchen verhindern und dienen primär dem Schutz des Gegenübers. OP-Masken zählen deshalb zu den Medizinprodukten und müssen gesetzlichen Vorschriften entsprechen. Daher werden unsere Masken ganz nach der Norm DIN EN 14683:2019-6 und mit CE-Zertifikat* produziert.


Partikelfiltrierende Halbmaske


Abgekürzt von Filtering Facepiece dienen Masken der Stufe FFP2 nicht nur dem Schutz des Trägers, sondern auch des Gegenübers. FFP-Masken halten Schadstoffe und auch Viren, vor allem aber feste und flüssige Aerosole ab und fallen in den Geltungsbereich der persönlichen Schutzausrüstung (PSA). Man unterscheidet zwischen Masken mit Ausatemventil und ohne; Masken ohne Ventil filtern sowohl die eingeatmete Luft als auch die ausgeatmete Luft und bieten somit neben Eigenschutz auch einen Fremdschutz. Je nach Filterleistung gibt es FFP1-, FFP2- und FFP3-Masken. Das Robert Koch Institut (RKI) und die WHO empfehlen zur Behandlung und Pflege von Patienten und Patientinnen mit einer Infektion durch das Coronavirus SARS-CoV-2 FFP-Masken der Stufen 2 und 3. Unsere FFP2-Masken werden demnach nach der Norm DIN EN 149:2001 produziert, besitzen eine CE-Zertifizierung* und weisen eine BFE (Bakterienfilter-Effizienz) von über 95% auf.